Motorisierung – Der richtige Antrieb für Ihr Hausboot

 

Aufgrund ihrer Konstruktion, der Rumpfform und nicht zuletzt dem höheren Eigengewicht kommen für Hausboote im Allgemeinen nur wenige Antriebsarten in Frage. Der wichtigste Aspekt vor der Wahl des richtigen Antriebes ist die Beantwortung der Frage, ob das Hausboot bzw. Wohnschiff im späteren Gebrauch viel, wenig oder gar nicht gefahren werden soll.

 

Ein führerscheinfrei zu fahrender 15PS Außenbordmotor nützt wenig, wenn Sie mit Ihrer Familie auf einem 8t schweren Hausboot auf der Mecklenburger Seenplatte unterwegs sind. Zu schnell wird Ihr Hausboot bei stärkerem Wind aufgrund der größeren Windangriffsfläche zum „Segelboot“, mit dem Unterschied, dass Sie hier nicht „reffen“ können. Nicht selten stellt man dann fest, dass man trotz Vollgas nach vorn, immer langsamer wird, aufstoppt oder sogar beginnt rückwärts zu fahren. Ein kleiner Alptraum für einen Freizeitskipper, der mit seiner Familie ein paar Tage Urlaub machen will und sich plötzlich zwischen Berufs- und Sportbooten ohnmächtig Wind und Wellen ausgeliefert sieht. Da hilft dann nur noch, zu ankern bzw. Leinen zu anderen Schiffen zu übergeben und sich ans sichere Ufer oder in einen Hafen schleppen zu lassen.

 

Andererseits haben Sie viel Geld verschenkt, wenn Sie einen 150 PS Außenbordmotor inklusive Bug- und Heckstrahlruder einbauen lassen, den man auch noch ferngesteuert bedienen kann, mit dem Sie dann aber nur 3 Mal im Jahr zum nächsten Supermarkt oder zu Bekannten auf den benachbarten See fahren.

 

Als Grundregel kann man sich merken, dass man bei Hausbooten die regelmäßig auch gefahren werden, für eine Tonne Gewicht mit ca. 4PS Motorleistung rechnen sollte. Das bedeutet zB. für ein Hausboot mit einem Gewicht bzw. einer Verdrängung von 14t eine notwendige Motorleistung von ca. 60 PS. Diese kann aber auch auf zwei Motoren a 30PS aufgeteilt werden. Die Doppelmotorisierung hat den Vorteil, beide Motoren gegenläufig ansteuern zu können, das Schiffsheck also schneller drehen zu können. Auf ein Heckstrahlruder kann man in diesem Fall verzichten. Auch kann man bei Ausfall eines Motors mit dem zweiten immer noch manövrieren.

 

Betrachtet man die Vor- und Nachteile verschiedener Hausboot-Antriebe, stellt sich heraus, dass Wenigfahrer mit demontierbaren Benzin oder Elektro Außenbordmodellen je nach Bootsgröße zwischen 15 und 75 PS gut beraten sind und die Vielfahrer auf eine feste Einbauvariante, zB. einem Dieselmotor mit fester Welle oder einen lenkbaren Saildrive zurückgreifen sollten. Dies macht aber nur Sinn, wenn es sich nicht um einen Katamaran, sondern um ein Einrumpfmodell mit einen nennenswerten Tiefgang, wie zB. unserem Modell „Stockholm“ handelt. Größere Katamaran-Hausboote bis 15 m Länge und mehr sollten für eine Doppelmotorisierung optimiert werden, wobei auch hier mehr und mehr Elektromotoren eine Rolle spielen werden, die momentan schon mit Schubkräften vergleichbar mit denen von 80 PS Außenbordmotoren angeboten werden. Sicherlich spielen hier auch finanzielle Aspekte eine Rolle aber eine saubere Umwelt und ein erholsames Fahrerlebnis mit mehr Fahrspaß und einem besseren Gewissen machen die Mehrausgaben wieder wett. Ähnlich wie in der Autoindustrie wird auch die Zukunft des Hausbootfahrens mehr und mehr unter Umweltaspekten betrachtet werden, zumal Hausboote schon von der Idee her und aus Respekt vor der Natur, in der sie sich bewegen, Vorreiter in Sachen Umwelt- und Ressourcenschutz sein sollten. Natürlich sollte der gespeicherte Strom zum Fahren dann auch aus regenerativen Energien gewonnen worden sein.

Die Physik der Hausboote kommt der Idee des Elektro-Antriebes hier sogar entgegen, denn je weniger Tiefgang ein Schiff hat, desto weniger Wasser verdrängt es, desto weniger Energie muss für die Fortbewegung zur Verfügung gestellt werden. Katamarane oder flache Einrümpfer sind da von Vorteil. Auch beim Ankern in Ufernähe, in flachem Wasser oder beim gelegentlichen Aufgrundlaufen ist ein geringer Tiefgang und ein flaches Unterwasserschiff sinnvoll.

Kontaktieren Sie uns!

 

info@wohnschiffe.com

mobil: 0176 - 999 897 31

tel: 030 - 449 57 87

Adresse

 

Fehrbelliner Straße. 39

10119 Berlin

Deutschland

Wir akzeptieren
Show More

 

© 2019 Mare Wohnschiffe. Alle Rechte vorbehalten!

 

Das unerlaubte Kopieren, Vervielfältigen oder Weiterverwenden des Bildmaterials oder der Texte dieser Webseiten ist nicht gestattet und wird strafrechtlich geahndet! Alle Bilder und Fotos sind unsichtbar (digital) signiert. Illegal kopierte oder retouschierte Bilder werden durch eine Trackingsoftware geortet und zur Anzeige gebracht! Für Links anderer Anbieter, die auf unsere Webseiten verweisen, übernehmen wir keine Haftung.